Berufliche Orientierung

Girls and Boys Day 2013

Erzählte Lebensgeschichten – so spannend wie Bücher!

Die Schüler_innen unserer Klasse, die am „Girls and Boys Day“ nicht in irgendwelchen Einrichtungen und Betrieben hospitierten, bekamen ein abwechslungsreiches Programm zum Thema geboten.

Zunächst wurden drei ganz verschiedene Berufe von Experten vorgestellt. Frau Ulmen aus dem Museum Koenig präsentierte den Beruf der /des technischen Assistentin/en (LTA = landwirtschaftlich technischer Assistent oder BTA = biologisch technischer Assistent). Sie hatte einen Kasten mit genadelten Käfern mitgebracht und erklärte den Kinder genau ihre Arbeit in der Käferabteilung des Museums. Neben der Präparation, dem Sortieren und Umstecken von Käfern, sowie dem Nachschlagen von korrekten wissenschaftlichen Namen, betreut sie auch das Rasterelektronenmikroskop. Den Schüler_innenn wurde verständlich, wie abwechslungsreich und verantwortungsvoll dieser Beruf sein kann. Frau Ulmen erzählte auch von ihrer früheren Tätigkeit in einer Praxis zur vorgeburtlichen Diagnostik und einem cytogenetischen Labor der Hühnerzucht. Die Schüler_innen hatten in einer Tut-Stunde Fragen vorbereitet, für deren Beantwortung nun genug Zeit war. Sie machten davon reichlichen Gebrauch und stellten auch darüber hinaus gehende Fragen.


Anschließend stellte der Vater von Nico, Herr Danek, den Beruf des/der Chemikanten/in vor. Dafür hatte er spezielle Arbeitskleidung mitgebracht, die dann sogleich anprobiert wurde. Die ausgewählten Schüler konnten spüren, wie anstrengend es ist, längere Zeit einen solchen Schutzanzug zu tragen und dazu noch durch eine Gasmaske zu atmen. Dabei brauchten sie selbst ja nur in dieser Kleidung sitzen, ohne körperliche Arbeit zu verrichten. Herr Danek, der auch Mitarbeiterschulungen durchführt, lieferte mit Hilfe einer Powerpoint-Präsentation eine äußerst professionelle Vorstellung des Berufes, die vor allem auch gut verständlich für Schüler/innen war.

Zuletzt stellte Frau Meringer, die Mutter von Adrian, sehr einfühlsam und persönlich den Beruf der/des Alternpflegerin/s vor. Sie beschrieb sehr eindrücklich wie viel Freude ihr der Beruf macht, trotz der oft schwierigen
Arbeitsbedingungen. Sie vermittelte den Kindern die große Verantwortung, die in diesem Beruf zu tragen ist. Dazu machte sie die seelische Belastung deutlich, von der man sich abgrenzen müsse. Einer ihrer schönsten Sätze, war, dass sie so spannende Lebensgeschichten von den alten Menschen erzählt bekomme, dass sie keine Bücher zu lesen brauche. Dieses sei einer der Gründe, warum sie den Beruf so sehr möge.

Anschließend gingen zehn Schüler_innen mit Herrn Hahn zur Firma Knauber, um dort einen Einblick in die beruflichen Möglichkeiten eines Baumarktes zu bekommen. Herr Schröder gab kompetent und ausführlich Auskunft und beantwortete viele Fragen. Besonders beeindruckte die Kinder die Zooabteilung bei der Führung durch den Markt. Viele Fotos von Fischen, Papageien, Kaninchen und Eidechsen wurden geschossen. Es war nicht einfach, die Schüler und Schülerinnen von diesem kleinen Zoo loszureißen, um sie für das abschließende Gespräch zu gewinnen.

Die in der Schule gebliebenen Schüler_innen recherchierten derweil im Computerraum zu berühmten Persönlichkeiten, die viel im Leben erreicht haben. Viele fingen auf ihrem Weg ganz klein an und manchmal geschah das auch auf ziemlichen Umwegen. Die Kinder suchten sich aus einer Auswahl von Persönlichkeiten, die thematisch in etwa den anstehenden Wahlpflichtfächern zuzuordnen waren, J.K. Rowling, Steve Jobs und andere aus, zu denen Poster entstanden.

Zum Schluss gingen alle Schüler_innen mit Frau Neuse, Frau Bischoff und Herrn Hahn ein Eis essen – ein schöner Abschluss für einen ereignisreichen Tag zum Thema „Berufe“.